1. Juni 2023

Das Media Center: Wie aus dem Presseportal ein Content-Hub wird 

Im Media Center oder Presseportal stellen Unternehmen ihren medial relevanten Content bereit. Wir erklären, was ein gutes Media Center ausmacht, und welche Service-Funktionen Pflicht sind.

Definition Media Center: Was wir darunter verstehen 

Als Media Center oder Presseportal verstehen wir Webseiten innerhalb von Unternehmenswebsites, die öffentlichkeitswirksamen Unternehmens-Content und Informationsmaterialien für Journalist:innen und Medienschaffende bereitstellen. Früher war das Presseportal eine reine PR-Plattform, inzwischen wird es als Media Center aber auch für Influencer:innen, andere Stakeholder, Mitarbeitende oder Jobsuchende immer interessanter, d.h. die Zielgruppe des Mediaportals wird größer und diffuser. Auch große Analystenhäuser werten inzwischen mittels Sentimentanalysen die Presseportale großer Unternehmen aus. Meist werden Presseportale von den Public Relations, Media Relations oder der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gesteuert.  

Es sind weitere Begriffe in diesem Kontext üblich und im Gebrauch: Online-Presseauftritt, Pressebereich, Presseportal, Medien- oder Mediaportal oder MR-Bereich. In Abgrenzung dazu verwenden wir den Begriff Newsroom ausschließlich für ein Modell zur Organisation von Unternehmenskommunikation. 

Was beinhaltet ein Media Center? 

In einem Satz ausgedrückt: Ein Media Center ist ein Content-Hub, das den medial relevanten Content eines Unternehmens oder Konzerns gebündelt präsentiert. Hier können Unternehmen Informationen, Pressemeldungen, Medieninhalte wie Bilder und Videos, Podcasts und Blogs, digitale Pressemappen Geschäftsberichte, Whitepapers und weitere relevante Dokumente 24/7 zugänglich machen und zum Download bereitstellen.  

Stellen Sie sich das Media Center als eine Art virtuelle Bibliothek vor, in der Inhalte gesammelt und strukturiert sind. Diese Inhalte können themenzentriert und nutzerfreundlich präsentiert werden, um die Hauptzielgruppe und deren Bedürfnisse optimal anzusprechen. In unseren Studien stellen wir beispielsweise fest, dass immer mehr Unternehmen im Media Center eine Warenkorbfunktion bereitstellen. Hier können Nutzer:innen Dokumente zum späteren gesammelten Download ablegen. 

Warum ein Media Center? Ziele und Vorteile 

Das Mediacenter wird als Content-Hub zum Dreh- und Angelpunkt der Stakeholder-Kommunikation. Es bietet der Nutzerschaft einen zentralen Anlaufpunkt für wichtige Informationen, Dokumente und Content aus verschiedenen Fachbereichen des Unternehmens. Es ermöglicht eine effiziente und konsistente Kommunikation, und steigert die Reichweite und Sichtbarkeit der Unternehmensinhalte. Neben der Hauptzielgruppe der Medienschaffenden kann das Media Center weitere Zielgruppen, wie z.B. Influencer:innen gezielt involvieren und erreichen. Über eine Direktverlinkung z.B. aus Pressemitteilungen und Newslettern greifen User:innen direkt auf das Media Center zu, um weiterführende Informationen und Dokumente zu erhalten. 

Die Media Relations oder Public Relations großer Unternehmen haben zunehmend den Anspruch, selbst zum Medienhaus oder Publisher zu werden. Das Media Center wird zum Online-Shop des Medienhauses. Indem sie hier ihren öffentlichkeitswirksamen Content zentral bündeln, gewährleisten die Public Relations eine einheitliche und effiziente Kommunikation. Denn die Media Relations- oder PR-Abteilung hat die Souveränität über die Inhalte, die sie über das Presseportal orchestrieren und dirigieren kann. 

Es bietet Journalist:innen und Medienschaffenden jederzeit die Möglichkeit, schnell und einfach auf wichtige Dokumente, Bild- und Videodateien und zitierbare Vorlagen zugreifen zu können. Zum Beispiel kann ein Unternehmen im Mediaportal aktuelle Pressemitteilungen, Produktinformationen, Veranstaltungshinweise und Hintergrundinformationen zu einzelnen Projekten oder Initiativen bereitstellen. Nutzer:innen können die gewünschten Informationen einfach auswählen und erhalten einen umfassenden Überblick über die Unternehmensaktivitäten. 

Konzerne oder Unternehmen können mit einem gut strukturierten Mediaportal Ressourcen sparen. Je besser das Media Center an die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst ist, umso weniger personelle Ressourcen werden benötigt, um Informationen oder Dokumente bereitzustellen. Ein weiterer Vorteil: Das Unternehmen kann seine öffentlichkeitswirksamen Inhalte an einem Ort verwalten und so effektiver und einfacher sicherstellen, dass sie in Form und Inhalt einheitlich und korrekt sind.  

Planung und Produktion von Inhalten für das Media Center: Wie sind die Abläufe? 

Der Prozess der strategischen Planung und Produktion von Inhalten für das Presseportal erfordert eine strukturierte und koordinierte Vorgehensweise. Wir empfehlen die integrierte Kommunikation in Form des Newsroom-Modells. In der Regel gibt es eine zentrale Ansprechperson oder eine Fachabteilung – im Normalfall die Public Relations oder die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –, die für die Verwaltung und Pflege des Mediaportals verantwortlich ist und die einheitliche Präsentation der Inhalte gewährleistet. Dazu gehört auch eine Überprüfung der inhaltlichen Richtigkeit, der Qualität der Medieninhalte wie Bilder und Videos sowie der Relevanz für die Zielgruppen.  

Um eine einheitliche Präsentation der Inhalte zu gewährleisten, legen die Mitglieder des Newsrooms klare Strukturen, redaktionelle Prozesse und Content-Kategorien fest. Außerdem stimmt der Newsroom Themen und Inhalte gemeinsam ab.  

Was ist wichtig bei der Konzeption eines Media Centers? 

Bei der Konzeption eines Media Centers ist es wichtig, die Bedürfnisse der Zielgruppen und die Ziele der Unternehmenskommunikation zu berücksichtigen. Eine benutzerfreundliche Gestaltung und eine intuitive Navigation sind entscheidend, um der Userschaft ein angenehmes und effizientes Erlebnis zu bieten. 

Ein Media Center, das seine Inhalte klar strukturiert und übersichtlich darstellt, verbessert die User Experience deutlich. Das Mediaportal sollte den Nutzer:innen die Möglichkeit bieten, tiefergehende Informationen zu einzelnen Themen oder Fachbereichen zu erhalten. Hierzu kann es zusätzliche Informationen und Ressourcen z.B. durch Verlinkung zur Verfügung stellen. Zum Beispiel kann der Pressebereich auch den Corporate Blog, soziale Medien oder externe Websites verlinken. 

Presseportale und Media Center werden immer bunter und bieten eine große Range an verschiedenstem Content. Wir beobachten in unseren Studien, dass immer mehr Media Center Inhalte zu Themen wie Diversity, Inklusion und LGBTIQ bereitstellen. Auch Content zur Unternehmenshistorie gehört mittlerweile zum Portfolio großer Media Center. Während diese Themen vor einigen Jahren noch keine Rolle spielten, versuchen Unternehmen jetzt, gerade mit diesen Inhalten zusätzliche Reichweite zu erzielen.  

Anforderungen an ein Media Center ändern sich also regelmäßig. Um zukünftigen Entwicklungen in der Unternehmenskommunikation Rechnung zu tragen, sollte das Mediaportal deshalb flexibel konzipiert sein, so dass inhaltliche und gestalterische Anpassungen leicht möglich sind. Eine regelmäßige Evaluation und Optimierung des Mediaportals gewährleistet, dass es den aktuellen Bedürfnissen und Trends gerecht wird. 

Positive Effekte eines Media Centers für die Unternehmenswebsite 

Was erwarten wir von einem guten Presseportal? Im Mediacenter können alle Fäden der digitalen Unternehmenskommunikation zusammenlaufen. Informationen und jegliche Art von Content können hier gesammelt und zugänglich gemacht werden. Zum Beispiel in einem Feed, der im Idealfall sinnvoll geclustert und mithilfe von Filtern sortierbar ist. Eine andere Variante ist z.B. die Bereitstellung digitaler Pressemappen. Außerdem sind hier alle Downloads gleich mit allen notwendigen Begleitinformationen, wie z.B. Informationen zu Bild- und Dateigrößen etc. versehen. 

Für tiefergehende Informationen kann das Mediaportal auf die Fachbereiche verlinken. So ist die Informationstiefe individuell gestaltbar. Mit dem Newsroom-Modell können die verschiedenen Fachbereiche der Unternehmen ihre Content-Strategie, Content-Planung und Content-Erstellung aufeinander abstimmen und effektiv planen. Sie können die Inhalte gemeinsam nutzen und bereitstellen und so das Angebot im Pressebereich deutlich verbessern. So arbeiten die Abteilungen Hand in Hand – zum Nutzen des Online-Auftritts des Unternehmens.   

Das Newsroom-Modell: Ideale Organisationsstruktur für ein exzellentes Media Center 

In einem Satz ausgedrückt: Es geht um integrierte Kommunikation, bei der alle internen und externen Publikationen innerhalb eines Unternehmens aufeinander abgestimmt werden. Ziel dabei ist es, Mitarbeitende aus allen Kommunikationsbereichen und Abteilungen an einen Tisch zu bringen, um crossmedial einheitlich und umfassend zu kommunizieren und Prozesse effizienter zu gestalten. 

Lesen Sie mehr zum Newsroom-Modell.

Das könnte Sie auch interessieren

Blogpost: Interview: Porsche gewinnt das enge Rennen um Platz 1 beim MR Benchmark
Blogpost

Interview: Porsche gewinnt das enge Rennen um Platz 1 beim MR Benchmark

Interview mit Dr. Sebastian Rudolph, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Presse, Nachhaltigkeit und Politik zur Media Relations Arbeit bei Porsche.

Blogpost: Pressemappe im Warenkorb? Nutzerfreundlichkeit in Mediaportalen 
Blogpost

Pressemappe im Warenkorb? Nutzerfreundlichkeit in Mediaportalen 

Nutzerfreundlichkeit in Medienportalen: Wie wichtig sind Pressemappen und Warenkörbe? Sind Blogs und Podcasts ein Must-have für Mediacenter und Newsrooms? Wir zeigen, wie es "die Großen" machen.

Blogpost: Gelungene digitale Pressearbeit: Die Bayer-Verantwortlichen im Interview
Blogpost

Gelungene digitale Pressearbeit: Die Bayer-Verantwortlichen im Interview

Bayer hat einen starken dritten Platz in unserem MR Benchmark belegt. Darüber haben wir mit den Verantwortlichen gesprochen: Christian Maertin (re.), Leiter Corporate Communications, und Joachim Behr, in der Bayer-Unternehmenskommunikation zuständig für die integrierte Corporate Web Strategie.