24. März 2022 | Thorsten Greiten

Konzerne unter Druck: Investment Story braucht Haltung  

Die Lage in der Ukraine führt uns die Komplexität einer globalisierten Welt dramatisch vor! Ein Großteil der westlichen Unternehmen stoppt alle wirtschaftlichen Aktivitäten in Russland und friert neben Konten auch Geschäftsbeziehungen ein. Nun ist Haltung gefragt! Bereits im Januar haben wir zehn Thesen für das Finanzjahr aufgestellt. Niemand konnte ahnen, dass bereits einige Wochen später unsere Gedanken bittere Realität werden würden.

Nach angekündigter Klimakatastrophe und durchlebter Pandemie folgt also nun der nächste Stresstest für die Kommunikationsabteilungen der DAX Konzerne. In einer digitalisierten Welt, wo an jeder Social Media Ecke der nächste Skandal, Eklat oder Shitstorm lauert, wird die politische Haltung zu eigenen Wertschöpfungsketten, Standorten oder Geschäftspartnern zum festen Bestandteil der Investment Story.

Derzeit reagieren die Märkte noch heftiger als nach dem ersten Corona Abschwung im Februar 2020. Die Pandemie gilt in vielen Bereichen was Digitalisierung, New Work und Organisationskultur betrifft, als Zeitenwende. Die Konflikte in Osteuropa stellen bereits die nächste Korrektur – vor allem in (wirtschafts-)politischer Hinsicht dar. Ein Zeichen dafür sind die steigenden Aktienkurse der Rüstungsunternehmen, die vor einigen Wochen noch durch ESG Kriterien geächtet wurden. Das Thema ESG dürfte in den nächsten Wochen Pause haben.

Die Pandemie hat gezeigt, dass Transparenz, schnelle Kommunikation und digitale Anpassungsfähigkeit insbesondere in Krisenzeiten entscheidend für die positive Entwicklung eines Unternehmens sind. Jetzt kommt es zusätzlich auf innere und äußere Haltung an:

  • Mit wem werden die Geschäfte gemacht?
  • Welches Risiko birgt die Lieferkette?
  • Sind meine Konzernaktivitäten politisch opportun?

2022 wird uns auf verschiedenen Ebenen weiterhin herausfordern. Umso wichtiger ist es, dass IR-Verantwortliche sich der Unruhen und Gefahren bewusst sind.

  • Steigende Energiepreise machen das Geschäft unkalkulierbar. 
  • Die Coronakrise noch lange nicht vorüber und wird weiterhin für schwerwiegende Produktionsausfälle sorgen.  
  • Die ohnehin komplexen, globalen Lieferketten werden immer anfälliger und sorgen für Engpässe im internationalen Verkehr.  
  • Ressourcenknappheit herrscht auch an Halbleitern und seltenen Rohstoffen, die in fast jedem Unternehmen gebraucht werden. Der Fachkräftemangel wird größer werden. 
  • Hinzu kommen politische Unruhen in Staaten und Regionen, die geschäftlich relevant sind, aber autokratisch regiert werden. Hier entsteht Sprengstoff mit der eigenen ESG Strategie und entsprechenden Stakeholdern. 
  • Inflation und billiges Geld tun ihr Übriges, um die Sache für Finanzkommunikatoren zu verkomplizieren. Einerseits fehlen im Niedrigzins Alternativen zu Aktienkäufen, andererseits steigt der Verschuldungsgrad von Konsumenten weiter ungesund an.  
  • Überall drohen Überhitzung oder Blasenbildung, Aktien werden definitiv volatiler.  

Die Welt wird komplexer: Risiken aus Liefer- und Wertschöpfungsketten, politischen Unruhen oder non-konformen Produktionsstätten müssen in der Investment Story besser ausgeleuchtet werden.

Der IR-Ausblick auf die Kapitalmärkte muss klarer Stellung beziehen und endlich den goldenen Käfig von Reporting und Finanzkennzahlen verlassen. Wenn man keine Aussichten bieten kann, dann sollte man die Gründe dafür nennen und Szenarien kommunizieren. Statt quartalsweiser Pflichtangaben, sollte eine Webseite in der Tiefe die ganze Investment Story zeigen. In einer zunehmend ungewissen Welt der interessierten Aktionäre braucht es Antworten auf Fragen, die jenseits der Bilanzzahlen liegen. Wer weiß, ob die Informationen aus dem Umfeld der Social-Trading-Plattformen die Aktionäre in eine andere Richtung bewegen.

Bei der Beantwortung der wichtigsten Fragen ist im IR-Bereich noch viel Luft nach oben, wie unsere Analyse im IR Benchmark zeigt:

Würden Sie gerne wissen, worauf wir uns 2022 noch einstellen sollten? Im Blogpost „10 Thesen zur Entwicklung der Finanzkommunikation 2022“ haben wir den Blick in die Glaskugel gewagt.

Brauchen Sie Unterstützung bei der Überarbeitung oder einem Relaunch Ihres IR-Bereichs? Oder wie wäre es mit einem Workshop? Wir stehen Ihnen zur Seite und bringen Ihre digitale Finanzkommunikation auf das nächste Level. Kontaktieren Sie uns gerne via Telefon, Mail oder Kontaktformular.

Das könnte Sie auch interessieren

Blogpost: IR ist mehr als Zahlen, Nachhaltigkeit ist mehr als Grün - Strategic Sustainability bei Klöckner & Co als Teil der Investment Story
Blogpost

IR ist mehr als Zahlen, Nachhaltigkeit ist mehr als Grün - Strategic Sustainability bei Klöckner & Co als Teil der Investment Story

Felix Schmitz, Head of Investor Relations & Strategic Sustainability bei Klöckner & Co, erklärt im Interview welche Rolle Nachhaltigkeit in der Investment Story des Stahlhändlers spielt.

Blogpost: IR-Trendbarometer: Die guten Vorsätze der Investor Relations-Abteilungen für 2023
Blogpost

IR-Trendbarometer: Die guten Vorsätze der Investor Relations-Abteilungen für 2023

Und wie lauten die guten Vorsätze der InvestorRelations-Abteilungen für 2023? Wenn Sie noch Inspiration für Ihre digitale Finanzkommunikation brauchen: Basierend auf unserem aktuellen IR-Benchmark haben wir Empfehlungen für Sie zusammengestellt. Von Greenhosting über “Haltung zeigen” bis hin zu “Digital First!”. 

Projekt: Kompakter Online-Geschäftsbericht für die Bank Austria
Projekt

Kompakter Online-Geschäftsbericht für die Bank Austria

Eine zeitgemäße Ansprache aller Zielgruppen setzt voraus, dass große Unternehmen neben einem Print-Bericht auch eine digitale Version des Geschäftsberichts veröffentlichen. Für Bank Austria haben wir deshalb einen kompakten, individualisierbaren Online-Bericht entwickelt. Die Nutzer können Seiten beziehungsweise Bereiche des Reports einfach als PDF-Datei einem Warenkorb hinzufügen. Anschließend wird aus der Datei-Sammlung automatisch ein Dokument erstellt. So entsteht ein […]